Welcome to Menschenwürde und Arbeit   Click to listen highlighted text! Welcome to Menschenwürde und Arbeit Powered By GSpeech

Bündnis für Menschenwürde und Arbeit

Nachrichten aus Gesellschaft und Arbeitswelt

04. Juni 2020

tagesschau.de
  • "Luanda Leaks": BKA ermittelt gegen Förderbank KfW
    Das BKA ermittelt laut NDR, WDR und "SZ" unter anderem wegen des Verdachts der Untreue gegen die KfW. Sie hatte einen Kredit an eine Firma in Angola vergeben, an der die Tochter des Präsidenten beteiligt war.
  • ARD-DeutschlandTrend: "Ja" zum Familienbonus
    Der Familienbonus im Konjunkturpaket der GroKo kommt bei den Deutschen gut an - das geht aus dem aktuellen DeutschlandTrend hervor. Mehr Beachtung wünschen sich viele Befragte von der Politik für Schulen und Kitas. Von Ellen Ehni.
  • Hilfen für Kommunen: Rettungsschirm mit kleinen Löchern
    Gestrichen wurde bei den teils hoch verschuldeten Kommunen in der Vergangenheit schon viel. Corona gab vielen städtischen Haushalten den Rest. Das Konjunkturpaket bringt Erleichterung - aber auch Enttäuschung. Von Philipp Wundersee.

Sie soll nicht nur Probleme der Alterssicherung anprangern

Mitgliederversammlung des Bündnisses im Volksverein

logoDie ausreichende wirtschaftliche Absicherung im Alter bleibt eines der zentralen Themen bzw. Aufgaben des regionalen Bündnisses für Menschenwürde und Arbeit. Das wurde in der jüngsten Mitgliederversammlung des Bündnisses in den Räumen des Geistenbecker Volksvereins erneut deutlich. Das Bündnis engagiert sich im Raum Heinsberg und in den Städten Gladbach und Krefeld. So sind Millionen Menschen derzeit und künftig von Altersarmut betroffen, betonte die Rentenexpertin Jutta Schmitz. Sie arbeitet am Institut Arbeit und Qualifikation, das der Uni Duisburg Essen angeschlossen ist. Schmitz ist ständiger Gast im Bündnis, wenn es um Rentenfragen geht. Auch die zuletzt vorgestellten "Maßnahmen" der Bundesregierung bzw. des SPD-geführten Bundesarbeitsministeriums führten nicht zu einer nachhalten Verbesserung für die RentnerInnen, so Schmitz. Sie beobachtet eine steigende Unsicherheit bei den Betroffenen über die tatsächliche Rentenhöhe.

Bild: Klagemauer 2017Mit der Neuauflage der Klagemauer will das Bündnis auf das Renten-Dilemma bzw. die Altersarmut aufmerksam machen. Genau genommen sind es zwei neue mauerähnliche Kunststoff-Elemente (bis zu vier Meter breit, zwei Meter hoch, bestehend aus mehreren Modulen, was Aufbau und Transport wesentlich erleichtert). Sie können kostenlos von Kirchen, Verbänden, Initiativen usw. ausgeliehen werden. Bündnis-Geschäftsführer Wolfgang Fels berichtete, dass es bereits etliche Anfragen für die Klagemauer aus dem Raum Aachen, Heinsberg, Krefeld und Mönchengladbach gibt. Am 1. Mai auf dem Rheydter Marktplatz werden beispielsweise Bündnis-Mitglieder die Besucher auffordern, ihre Vorstellungen, ihre Kritik und ihre Forderungen zum Thema Alterssicherung auf einen Zettel zu schreiben. Der wird dann an die Mauer geheftet. Auch Skizzen bzw. Fotos können angeklebt werden. Die Aktion Klagemauer/Altersarmut läuft bis zum Herbst 2017, die "Klagen" werden dann vom Bündnis ausgewertet und publik gemacht. Zuvor hatte Herbert Baumann die Bündnis-Runde eröffnet und Mitglieder wie Besucher begrüßt.

 

Johannes Eschweiler präsentierte den Rechenschaftsbericht 2016. Herausragend hier eine Veranstaltung im Volksverein zur Altersarmut, die in einem Positionspapier an die Politik mündete. Fels: "Es war überraschend für uns, wie viele Politiker auch aus Berlin reagiert haben." Die Finanzlage des Bündnisses, das auch eine Zeitung (Bündnis-Brief) herausgibt, bleibt angespannt. Die Kassenprüfer Veronika Beck und Dietmar Micha bescheinigten eine "ordnungsgemäß" geführte Kasse. Beide wurden entlastet und erneut wiedergewählt. Offiziell als neues Mitglied des entscheidenden Bündnisrates nominiert wurde der langjährige Gewerkschafter Reinhold Siegers.

Grundproblem, so Jutta Schmitz in ihrem "Renten-Report", bleibe die Entkoppelung von Lohnentwicklung und Rente, es gebe zudem keine Sachlogik hinter den so genannten Rentenanpassungen, sie seien vielmehr Folge politischer Willensbildung ('"Arbeitgeber entlasten, Wirtschaft muss international konkurrenzfähig bleiben"). Soziale Konsequenzen seien vor allem die Altersarmut bei Frauen ("hoher Anteil Teilzeitarbeit"). Mittlerweile sorge jeder 2. Arbeitnehmer privat vor, allerdings höchst unterschiedlich. Die private Alterssicherung werde immer mehr zum "reinen Arbeitnehmersparen". Und: Wie sollen Geringverdiener noch etwas zur Seite legen können, wenn sie schon jetzt große Probleme damit haben, ihren Alltag zu finanzieren.

Hier lasse die Politik die Menschen alleine.

[Autor: Herbert Baumann]

Mehr zum Bündnis, seinen Aktionen und der Klagemauer: Wolfgang Fels, 0151/178 198 62 | 02161/948 90 83

www.menschenwuerde-und-arbeit.de

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bild: Klagemauer 2016

 

Find uns on: facebook

.

Gruppe Treppe

Unser Newsletter

Abonnieren Sie unseren mehrmals im Jahr erscheinenden Newsletter. ___________________________

Das BMA bringt diesen Newsletter als Information m... Tooltip

Ich akzeptiere den Disclaimer

Bitte helfen Sie uns Spam zu vermeiden, und lösen Sie diese kleine Aufgabe!

Wieviele Beine hat ein Pferd? (1, 2, ...)

() Pflichtfelder

×

MG von Ortsschild

Trägerorganisation

aktueller Bündnisbrief

Cover BB Sep19

Zitat (10)

"Eines zeigt die Corona-Krise - dass nicht alle gleich sind!"

 

Markus Lanz
(TV-Moderator)

Freunde

WEB LogoBündnis: "Aufstehen!"
zur Homepage

logo pwvDer Paritätische
zur Homepage

Logo: Diözesanrat der Katholiken im Bistum AachenDiözesanrat der Katholiken im Bistum Aachen
zur Homepage

Logo: IWFEine-Welt-Forum
zur Homepage
Logo Maria Grönefeld StiftungMaria Grönefeld Stiftung
zur Homepage
Logo: Koordinationskreis Kirchlicher Arbeitsloseninitiativen im Bistum AachenKoordinationskreis Kirchl. Arbeitslosenintiativen Bistum Aachen
zur Homepage
Logo Philippus Akademie
Philippus Akademie
zur Homepage
LogoTheo-Hespers-Stiftung e.V.
zur Homepage

Denken Sie immer: daß wir nur eigentlich für uns selbst arbeiten. Kann das jemand in der Folge gefallen oder dienen, so ist es auch gut. Der Zweck des Lebens ist das Leben selbst.

 

Johann Wolfgang von Goethe
(1749 - 1832), deutscher Dichter der Klassik, Naturwissenschaftler und Staatsmann
Quelle: Goethe, Briefe. An Johann Heinrich Meyer, am 8. Febr. 1796

Institutionelle Bündnismitglieder

Click to listen highlighted text! Powered By GSpeech