Bündnis für Menschenwürde und Arbeit

Nachrichten aus der Gesellschaft und Arbeitswelt

Liebe Besucher!

 

Text markieren und vorlesen lassenSie können den Text markieren und vorlesen lassen.

 

Beitragsaufrufe

Anzahl
526051

Das sollten sie gesehen haben

Wie die Bundesregierung die Regelsätze niedrig rechnetARD Monitor 18.05.2018 | Dauer 7.13 Min.
Jobwunder duch Harz IV & Co.
ARD Monitor 24.08.2017 | Dauer 7 Min.
#kurzerklärt: Grundeinkommen - was spricht dafür und dagegen? ARD tagesschau 01.11.2016 | Dauer 2:12 Min.

1000 Euro gegen die Dunkelheit...

Beim Landesprojekt "NRW bekämpft Energiearmut" hat das Arbeitslosenzentrum (ALZ) 1000 Euro gewonnen.

ALZ Haus nah 109

Die Summe soll in dringenden Fällen als Kleinkredite an Personen verteilt werden, die Energieschulden haben. Deren Zahl steigt nicht nur in Gladbach. Dennoch hat sich Großversorger NEW soeben aus der Mitfinanzierung der Energie-Schulden-Beratung bei Gladbachs Verbraucherberatung zurückgezogen. Die jährlich 45 000 Euro seien zu viel und stünden "in keinem Verhältnis" zum Aufwand. Gemeint: Die Anzahl der hilfreichen Beratungen sei zu gering, so eine NEW-Sprecherin.
Doch erst die gute Nachricht. ALZ-Leiter Karl Sasserath reagierte spontan, als er die Teilnahmebedingungen des Wettbewerbs, den die Verbraucherzentrale NRW ausgelobt hatte, in Händen hielt. Zur Bewerbung gehörte die Frage, was das Stadtmitte-Zentrum im Gewinn-Fall mit den 1000 Euro machen würde. Sasserath erklärte, man wolle damit einen Fonds für Kleinkredite einrichten. Daraus könnten Familien bzw. Alleinerziehende etc. Beträge erhalten, um ihre Strom-, Gas- und/oder Wasser-Schulden teilweise abzustottern. Die Antwort aus Düsseldorf war dann ebenso überraschend wie kurz: Sie haben bei der Verlosung unter den teilnehmenden Gruppen und Einrichtungen gewonnen.


Die Geldübergabe erfolgte vor wenigen Tagen - während einer Fachkonferenz, die das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz in Düsseldorf unter dem Titel "Status quo Energiearmut; Fortschritte, Herausforderungen und Perspektiven" durchführte. Gerade mit Blick auf weiter steigende Preise - ob bei Strom, Gas oder Heizöl – setzte die Runde im Düsseldorfer "Malkasten" auf ein auch weiterhin wichtiges Thema. Neben dem Arbeitslosenzentrum Mönchengladbach konnte sich ziuma - Zentrum für Integrations- und Migrationsarbeit e.V. aus Duisburg - über ein Preisgeld in gleicher Höhe freuen.
Für Sasserath steht jetzt schon fest, dass die Zahl unter den Geringverdienern, die Rechnungen des Grundversorgers NEW oder der „yellows" nicht oder nur teilweise begleichen können, auch wegen der Kostenerhöhungen für das kommende Jahr steigen wird.

Bei den Beratungen Hilfesuchender im ALZ seien die "Strom-Verbindlichkeiten" ein Dauerthema.

Deshalb verstehen Sasserath und viele andere in sozialen Projekten nicht, dass die NEW Ende 2018 aus dem landesweit anerkannten "Strom-Projekt" aussteigt. Seit Beginn des Programms 2013 habe man in knapp 600 "Fällen" helfen können. Konkret: Sperrungen wurden aufgehoben, weil Ratenzahlungen möglich wurden, es ging um Energiesparen etc.
Laut NEW wurden 2017 rund 12 000 Mahnungen (u.a. Strom) verhängt. Tatsächlich kam es in dem Jahr zu annähernd 5000 Kappungen (Strom, Gas, Wasser). 71 Prozent der Betroffenen hatten ein Einkommen von unter 1500 Euro. Gut 50 Prozent der Menschen ohne Licht und warmes Wasser waren Hartz-IV-Bezieher. Künftig sollen unter anderem "Prepaid-Produkte" wie beim Handy möglich sein. Der Zähler wird vom Verbraucher mit Barem gefüttert - und das Licht geht an. Anderenorts herrschen Zweifel, ob dies tatsächlich die Zahl der Energiearmen verringert. Vielmehr befürchten andere Grundversorger, die im Landesprojekt Energiearmut verblieben sind, dass diese Strategie dazu führt, Menschen ohne Strom dauerhaft als Kunden aus den Augen zu verlieren - mit all den damit verbundenen negativen Folgen.
Mit den 1000 Euro löse man nicht das eigentliche Problem, betont Sasserath. "Doch wir können jetzt in Härtefällen ein wenig mehr tun", sagt er.

Ansprechpartner im Auftrag für den Vorstand des Arbeitslosenszentrums Mönchengladbach:
Karl Sasserath, Leiter Arbeitslosenzentrum MG e. V. Lüpertzender Str. 69 in 41061 Mönchengladbach,
Tel.: 0 21 61/ 2 01 95 / Fax: 0 21 61/ 17 99 81, Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nachruf

Nachruf Alfons Baeumer

Gruppe Treppe

MG von Ortsschild

Trägerorganisation

aktueller Bündnisbrief

Cover BB Nov18

Zitat (6)

"Viele Menschen glauben heute nicht mehr an Gott, sondern an die Gesundheit. Was man früher für den lieben Gott tat - Wallfahrten, Fasten - das macht man heute für die Gesundheit. Es gibt Menschen, die leben überhaupt nicht mehr richtig, die leben nur noch vorbeugend - und sterben dann gesund. 

 

Manfred Lütz, Psychiater und Theologe

 

Klagemauer 2017

Dokumentenmappe

Titelseite der Dokumentenmappe
 
Dokumentenmappe (PDF) zur Klagemaueraktion 2017
> Grafik anklicken

Pressesplitter

Erschreckende Studie: AfD bei Menschen in der „Unterschicht“ mit weitem Abstand stärkste Partei !

 

Logo Herner Sozialforum

 

Neuere Studien zeigen, dass Angehörige unterer Statuslagen besonders stark zur AfD neigen und dass sich diese Neigung unter anderem aus materiellen und symbolischen Abwertungserfahrungen ergibt. Kann eine progressivere und glaubhaftere Sozial- und Verteilungspolitik helfen, AfD-Wähler/innen zurückzugewinnen?

 

zum Artikel→ www.herner-sozialforum.de

09.10.2018

Freunde

WEB LogoBündnis: "Aufstehen!"
zur Homepage

logo pwvDer Paritätische
zur Homepage

Logo: Diözesanrat der Katholiken im Bistum AachenDiözesanrat der Katholiken im Bistum Aachen
zur Homepage

Logo: IWFEine-Welt-Forum
zur Homepage
Logo Maria Grönefeld StiftungMaria Grönefeld Stiftung
zur Homepage
Logo: Koordinationskreis Kirchlicher Arbeitsloseninitiativen im Bistum AachenKoordinationskreis Kirchl. Arbeitslosenintiativen Bistum Aachen
zur Homepage
Logo Philippus Akademie
Philippus Akademie
zur Homepage
LogoTheo-Hespers-Stiftung e.V.
zur Homepage

Denken Sie immer: daß wir nur eigentlich für uns selbst arbeiten. Kann das jemand in der Folge gefallen oder dienen, so ist es auch gut. Der Zweck des Lebens ist das Leben selbst.

 

Johann Wolfgang von Goethe
(1749 - 1832), deutscher Dichter der Klassik, Naturwissenschaftler und Staatsmann
Quelle: Goethe, Briefe. An Johann Heinrich Meyer, am 8. Febr. 1796

Institutionelle Bündnismitglieder

 Logo Arbeitslosenzentrum

 

bistum logo

Logo: CAJ Aachen   Logo: Diözenrat der Katholiken Aachen  Logo: Familienbildungsstätte Mönchengladbach
Arbeitslosenzentrum
zur Homepage
Bistum Aachen
zur Homepage
CAJ Diözesanverband
Aachen e.V.
zur Homepage
Diözenrat der Katholiken
im Bistrum Aachen
zur Homepage
Familienbildungsstätte
Mönchengladbach
zur Homepage
 Logo: Sozialbündnis Krefeld Logo: Sozialwerk Eifeler Christen Logo: Steyler Schwestern logo_volksverein

KAB Logo

 
Sozialbündnis
Krefeld
zur Homepage
Sozialwerk Eifeler
Christen
zur Homepage
Steyler
Missionsschwestern
zur Homepage
Volksverein
Mönchengladbach
zur Homepage
Katholische
Arbeitnehmerbewegung (KAB)
zur Homepage