Bündnis für Menschenwürde und Arbeit

Nachrichten aus der Gesellschaft und Arbeitswelt

Liebe Besucher!

 

Text markieren und vorlesen lassenSie können den Text markieren und vorlesen lassen.

 

Beitragsaufrufe

Anzahl
630392

Das sollten sie gesehen haben

Wie die Bundesregierung die Regelsätze niedrig rechnetARD Monitor 18.05.2018 | Dauer 7.13 Min.
Jobwunder duch Harz IV & Co.
ARD Monitor 24.08.2017 | Dauer 7 Min.
#kurzerklärt: Grundeinkommen - was spricht dafür und dagegen? ARD tagesschau 01.11.2016 | Dauer 2:12 Min.

Arbeitslosenzentrum

Der Obstsalat ist wieder da

 

Gladbacher Tafel beliefert wieder die ALZ-Küche. Mit wenig Geld ist gutes Essen möglich

Tafel MoenchengladbachJa, der Obstsalat. Die vitaminreiche Leckerei gibt es nun wieder beim preiswerten Mittagstisch im Gladbacher Arbeitslosenzentrum (ALZ). Wochenlang wurde der erfrischende Cocktail von zahlreichen Besuchern vermisst. Und das hatte Gründe, die ALZ-Leiter Karl Sasserath wie den ALZ-Vorstand auf den Plan riefen.

Bislang nämlich waren Bananen, Äpfel, Apfelsinen etc. ebenso regelmäßig von der Gladbacher Tafel an das Stadtmitte-Haus geliefert worden wie Gemüse. Doch plötzlich gab es "Engpässe" mit der Folge, dass der Tafel-Sprinter nicht mehr an der Lüpertzender Straße 69 Halt machte. Hinzu kam der Umzug der großen Tafel-Runde vom Fleenerweg in Lürrip ins umfänglich umgestaltete ehemalige Theater-Ausweichquartier im Nordpark gegenüber dem Borussen-Park. Umbau und Umzug dauerten Monate. Der Einfachheit halber behielt die Tafel den vorgegebenen Namen. Aus dem Theater im Nordpark (TiN) - vorher ein Bundeswehr-Depot - wurde die Tafel im Nordpark (TiN).

Weiterlesen ...

Europa für alle - gehen Sie wählen!

 

Pressemitteilung zur Europawahl am 26. Mai 2019

Arbeitslosenzentrum Mönchengladbach arbeitet längst "europäisch"

Logo Arbeitslosenzentrum MGWenige Tage vor den Wahlen zum Europaparlament unterstreicht der Vorstand des Gladbacher Arbeitslosenzentrums (ALZ), dass die Vorteile einer europäischen Gemeinschaft auch für die von Arbeitslosigkeit betroffenen Menschen zu spüren sein müssen. In der täglichen Beratungspraxis des ALZ besitzt mittlerweile fast mehr als die Hälfte der Rat- und Hilfe-Suchenden nicht mehr einen deutschen Pass, sondern kommt aus unterschiedlichen Ländern, bevor sie in Gladbach ansässig wurde.

 

Weiterlesen ...

"Wir brauchen mehr Herz"

 

Ausstellung: Das ALZ zeigt Werke von John Barrawasser und die Unmenschlichkeit von Hartz IV

Barrawasser im ALZ 1024pxDas Eis nach der Fahrradtour, eine Zuckerwatte auf der Kirmes, die Pommes mit den Freunden – es sind manchmal auch und vor allem die kleinen Dinge, die das Leben für Kinder schön und unbeschwerter machen. Aber bei 4,99 Euro für „Gaststättendienstleistungen“ pro Monat ist das Schälchen schnell leer. Mit der Ausstellung "Hartz IV im Alltag" und Beispielen wie diesen zeigt der Gladbacher Künstler John Barrawasser (Jahrgang '49) nicht zum ersten Mal die ganze Absurdität jener "Regelsätze" auf. Sie reglementieren und begrenzen - bewusst - den Alltag sehr vieler Menschen. Allein in Gladbach leben mehr als 40 000 Menschen von Hartz IV.
Barrawassers Serie von Plastik-Kollagen zum "Leben" von und mit Hartz IV sind jetzt im Arbeitslosenzentrum (ALZ) an der Lüpertzender Straße 69 zu sehen.
Der Eintritt zu den bekannten Öffnungszeiten ist frei.

Weiterlesen ...

Helmut Hönig sagt Tschüss - aber nicht ganz

 

Mitgliederversammlung des Arbeitslosenzentrum MG 2019

Helmut Hnig Karl Boland 1024pxWiederholen musste das Arbeitslosenzentrum (ALZ) seine Mitgliederversammlung. Aus formalen Gründen waren die Vorstandswahlen - und nur die - vom Vereinsregister des Gladbacher Amtsgerichtes beanstandet worden. In entspannter Atmosphäre fanden die "richtigen" Wahlen nun statt - Überraschungen gab es dabei keine, wohl aber einen Abschied. Genau genommen waren es gleich zwei. 

In der Mitgliederversammlung 2018 war das Vorstandsteam der Einfachheit halber en bloc und einstimmig nominiert worden. "Das geht aber nicht", urteilte die zuständige Rechtspflegerin. Und bezog sich auf die ALZ-Satzung. Die sieht solche "Blockwahlen" nicht vor, also wurde ein neuer Termin für die Mitgliederrunde vorbereitet.

Einzeln, einstimmig und für zwei Jahre gewählt sind Karl Boland (Sprecher des Vorstandes), Herbert Baumann, Winfried Schulz und Franz-Josef Schiller. Bedauert wurde der Verzicht von Helmut Hönig. "Das hat private Gründe, ich möchte durchatmen und verzichte deshalb auf mehrere Ehrenämter", sagte Hönig. Er gehörte viele Jahre zum Vorstandsteam und zählt zu den verlässlichen Machern. "Schade, dass Du nicht weitermachst. Danke für Dein konstruktives Mitwirken", sagte Boland. Er überreichte dem 74-jährigen einen bunten Blumenstrauß. Hönig bleibt Mitglied und Förderer des ALZ.

Seinen Abschied (Eintritt in die Altersrente) zum 30. April hat Rudi Fischer angekündigt. Fischers "Markenzeichen" im ALZ ist das kostenlose Bewerbungstraining. Er hilft jährlich zwischen 300 bis 400 Personen zu einer Visitenkarte für einen neuen Job.

Weiterlesen ...

Theater-Freikarten und "Heino" im Programm

 

Arbeitslosenzentrum (ALZ) feiert mit 140 Menschen weihnachtlich. Klassische Musik durfte nicht fehlen.

DSC07407Überraschung bei der Weihnachtsfeier des Arbeitslosen- zentrums (ALZ) in der "Villa Leisse", der Kantine des Rheydter Eli-Krankenhauses. Selten wurde so viel gesungen - und ein Quartett trat zu sechst auf. Dass "O, Tannenbaum", "Ihr Kinderlein kommet" oder "Leise rieselt der Schnee" so inbrünstig, ja oftmals leidenschaftlich von vielen der mehr als 140 Gäste gesungen wurde, hing mit der musikalischen Begleitung des bekannten Vitus-Quartetts der Niederrheinischen Sinfoniker zusammen. Immer dann, wenn Raffaele Franchini in die Runde gefragt hatte "Welche Nummer möchten Sie denn jetzt singen?" und ein Wunsch aus dem Plenum geäußert worden war, begann das weihnachtliche Laien-Konzert mit den Musik-Profis. Damit möglichst viele mitmachen konnten, lagen auf den dekorierten Tischen mit Kerzen, Schoko-Niko, Gebäck und verschiedenen Getränken Liedhefte, versehen mit Nummern für die Hits der Weihnachtszeit. Dass beim Singen so manches Tränchen floss, verwunderte nicht. Erstmals gastierte das Quartett bei der ALZ-Feier als Sextett. Zur Verstärkung für das vorangegangene Mini-Konzert mit klassischer Musik und der folgenden Singrunde hatten sich die Künstler Kontrabass- und Trompeten-Verstärkung mitgebracht.

DSC07269Bereits zum 37-mal lud das ALZ-Team zur vorweihnachtlichen Feier. Aus organisatorischen Gründen erhielten die Gäste eine Art Eintrittskarte. Verschiedene Sponsoren machten auch diesmal die beliebte Veranstaltung möglich.

Weiterlesen ...

1000 Euro gegen die Dunkelheit...

Beim Landesprojekt "NRW bekämpft Energiearmut" hat das Arbeitslosenzentrum (ALZ) 1000 Euro gewonnen.

ALZ Haus nah 109

Die Summe soll in dringenden Fällen als Kleinkredite an Personen verteilt werden, die Energieschulden haben. Deren Zahl steigt nicht nur in Gladbach. Dennoch hat sich Großversorger NEW soeben aus der Mitfinanzierung der Energie-Schulden-Beratung bei Gladbachs Verbraucherberatung zurückgezogen. Die jährlich 45 000 Euro seien zu viel und stünden "in keinem Verhältnis" zum Aufwand. Gemeint: Die Anzahl der hilfreichen Beratungen sei zu gering, so eine NEW-Sprecherin.
Doch erst die gute Nachricht. ALZ-Leiter Karl Sasserath reagierte spontan, als er die Teilnahmebedingungen des Wettbewerbs, den die Verbraucherzentrale NRW ausgelobt hatte, in Händen hielt. Zur Bewerbung gehörte die Frage, was das Stadtmitte-Zentrum im Gewinn-Fall mit den 1000 Euro machen würde. Sasserath erklärte, man wolle damit einen Fonds für Kleinkredite einrichten. Daraus könnten Familien bzw. Alleinerziehende etc. Beträge erhalten, um ihre Strom-, Gas- und/oder Wasser-Schulden teilweise abzustottern. Die Antwort aus Düsseldorf war dann ebenso überraschend wie kurz: Sie haben bei der Verlosung unter den teilnehmenden Gruppen und Einrichtungen gewonnen.

Weiterlesen ...

Sasserath geht in die Verlängerung

 

Arbeitslosenzentrum: Der langjährige Leiter bleibt der Einrichtung für ein Jahr erhalten / Finanzsorgen und ein neues Konzept

arbeit wege arbeitslose moenchengladbach 02Gladbachs Arbeitslosenzentrum (ALZ) steht vor personellen wie inhaltlichen Veränderungen. Mit einer gewissen Erleichterung nahm die Mitgliederversammlung des Vereins zur Kenntnis: Karl Sasserath hängt ein Jahr dran. In der Runde machten sowohl Mitglieder als auch Vorstand und Mitarbeiter des ALZ sehr deutlich, "dass wir unsere bewährte Einrichtung am bewährten Standort in Stadtmitte weiterentwickeln wollen und werden".

Karl SasserathSasserath (Foto rechts), Mitgründer und jahrelanger Leiter, würde die Einrichtung in den nächsten Wochen aus Altersgründen verlassen. ALZ-Vorstandssprecher Karl Boland reagierte daher "hochglücklich" darüber, dass der 64-Jährige im Rahmen eines neuen Vertrages ein Jahr länger an der Lüpertzender Straße 69 leitend tätig sein wird (September '18 bis September '19). Über die Modalitäten verhandeln Vorstand und Sasserath derzeit. Boland erklärte, der Vorstand habe Sasserath um die "Vertragsverlängerung" gebeten. Der habe positiv darauf reagiert.

Zurück zur Mitgliederversammlung: Nach den Formalien nahm das Plenum den Finanzbericht für 2017 zur Kenntnis.

Weiterlesen

Merkwürdige Gestalten und eine neue Trude B.

 

An der Lüpertzender Straße waren Hunderte nachaktiv - zwei Künstler
zeigen ihre Werke im Zentrum

Blues um Mitternacht; Foto: ArbeitslosenzentrumBlues um Mitternacht. Lautes Klatschen. Plaudereien und Gelächter auf allen Etagen. Wann hat es das im Gladbacher Arbeitslosenzentrum (ALZ) gegeben? Um es sofort zu beantworten: Bei der Non-Stopp-Veranstaltung "nachaktiv", an der sich das Zentrum in Stadtmitte zum ersten Mal beteiligte. "Und das gleich mit großem Erfolg", wie Leiter Karl Sasserath in der Nacht zum vergangenen Sonntag müde (wie stolz) feststellte.
Nachaktiv und einige Tage vorher, am 18. Mai, die Vernissage mit Werken von Karlheinz Koch und Wati Wartmann. Mehr als 500 Menschen kamen zu den zwei Veranstaltungen. Ein Rekord, mit der Folge, dass bei nachaktiv einige Stunden vor Schluss das Bier ausging. Aber er bzw. sie griffen zu Alternativen wie Wasser, Sekt, Weiß- und Rotwein, Kaffee. Davon war genügend da. ...

Weiterlesen ...

Arbeit 2017 im Gladbacher ALZ

 

Keine Zukunft für die Armen?

Gladbachs Arbeitslosenzentrum ist gefragt, stößt an seine Leistungsgrenzen und weiß weiterhin nicht, ob der jetzige Standort sicher ist.

arbeit wege arbeitslose moenchengladbach 02Die Zukunft des Arbeitslosenzentrums (ALZ) am bekannten Stadtmitte-Standort ist nach wie vor ungewiss, gleichzeitig stößt die Einrichtung an der Lüpertzender Straße 69 an ihre Leistungsgrenzen. "Das hängt vor allem damit zusammen, dass zunehmend anerkannte Flüchtlinge und EU-Ausländer bei uns um Rat und Hilfe bitten", sagt ALZ-Leiter Karl Sasserath. Die Stadt beachte dieses zusätzliche Engagement nicht, kritisiert Sasserath und wird konkret: "Dafür gibt es kein Geld, um beispielsweise zusätzliches Personal einzustellen." Sasserath präsentierte jetzt die Jahresbilanz 2017 der Beratungs- und Begegnungsstätte. ...

Weiterlesen ...

Traditionelle Weihnachtsfeier des Arbeitslosenzentrums (ALZ)

Bild: Karl SasserathHilde Kühnl (68) ist zum ersten Mal dabei. Sie sei „richtig bewegt von der menschlichen Atmosphäre hier“, sagt die Frau mit der kleinen Rente. Die Frau aus dem Bergischen, die noch nicht so lange in Gladbach lebt, war ein Gast unter 150 der traditionellen Weihnachtsfeier des Arbeitslosenzentrums (ALZ). Die „Villa Leisse“, das Bistro/Casino im Rondell der Städtischen Kliniken (Eli) in Rheydt, war ebenfalls zum ersten Mal Schauplatz der etwa vierstündigen Feier. Das Forum des Maria Hilf in Stadtmitte steht wegen der Krankenhaus-Aufgabe an der Sandradstraße nicht mehr zur Verfügung.

Weiterlesen ...

„Wie bekomme ich einen Job, von dem ich leben kann?“

Langzeitarbeitslose dürfen nicht länger das „Stiefkind der Politik“ sein

 
DSC04669 Kopie
– sie müssen mehr als bisher gefördert werden, damit sie auf dem Arbeitsmarkt überhaupt noch eine Chance haben. Das ist der Tenor einer Polit-Veranstaltung im Gladbacher Arbeitslosenzentrum (ALZ). Doch eine 46-Jährige stahl in der Runde den Politikern die Schau – und ließ sie quasi sprachlos werden.
Die Frau hat was gelernt, sie ist Bankkauffrau, Finanzexpertin, Alleinerziehende, zwei erwachsene Kinder – und hangelt sich von einem befristeten Vertrag zum nächsten. Im Rheydter Jobcenter habe sie ein paar Monate als „Fall-Managerin“ arbeiten dürfen, dann sei sie gegen eine viel jüngere Frau mit abgebrochenem Studium ausgetauscht worden. Diese Frau habe einen unbefristeten Vertrag erhalten, sagt die blonde Gladbacherin. Und fügt hinzu: „Seilschaften eben“. Ähnliche „unbefristete Joberfahrungen“ habe sie in der Gladbacher Stadtverwaltung gemacht.

Weiterlesen ...

Die „ganze Welt“ im Gladbacher Arbeitslosenzentrum

Das Gladbacher Arbeitslosenzentrum (ALZ) wird zunehmend zur „Integrationsagentur“.

arbeit wege arbeitslose moenchengladbach 02Warum und weshalb, das erklärten jetzt Karl Sasserath und Karl Boland bei der Vorlage der aktuellen „Kundenzahlen“ für 2016. Sasserath leitet die gefragte Einrichtung, Boland ist Sprecher des Trägervereins. Vorweg: Nach wie ungeklärt ist die Raum- und Standort-Frage. Hier haben Leitung und Vorstand bereits Einiges unternommen. Doch verbindliche Zusagen seitens der Politik, geschweige denn der Stadtverwaltung, beispielsweise zur Übernahme etwa von Umzugs- und Einrichtungskosten gab es bislang nicht. Die leidige Raumfrage verunsichere zudem wichtige Sponsoren des ALZ und belaste die engagierten Mitarbeiter. Wie wichtig das Zentrum im Quartier ist, machte Sasserath mit Zahlen aus dem vergangenen Jahr deutlich. Aktuellere lägen derzeit nicht vor. Angebot Bewerbunghilfe: Das niederschwellige Angebot unterstützte unbürokratisch 367 Ratsuchende bei der Zusammenstellung von Lebensläufen, Bewerbungsschreiben usw. Viele der Arbeitsuchenden besitzen aus Geldmangel keinen Computer – und kommen ins ALZ-Haus.

Weiterlesen ...

„Helft uns und schaut nicht weg“

Arbeitslosenzentrum: Offene Tür mit lebhafter Diskussion um Zukunft der Einrichtung

DSC03577 KopieCharlotte war mit 13 Monaten die jüngste Besucherin, die Dame „mit weit über die 70“ der älteste Gast der „offenen Tür“ des Gladbacher Arbeitslosenzentrums (ALZ). Und quasi als Krönung ließ sich ein jugendstilhaft gekleidetes Paar blicken – und mit Kaffee, Kuchen und wässerigen Erfrischungen verwöhnen. Das auffallende Duo warb mit dicken Prospekten für das neue Programm des Gemeinschaftstheaters und hatte zuvor beim Berggartenfest von Musik- und Volkshochschule nebenan ebenfalls Werbung für das Theater der Städte Gladbach und Krefeld gemacht.

Mit dem eindeutigen Slogan „Lebendig im Quartier“ hatte das ALZ an die Lüpertzender Straße geladen. Dass auch zahlreiche „neue Gesichter“ nicht nur aus der direkten Nachbarschaft kamen, überraschte selbst ALZ-Leiter Karl Sasserath. Bei den Gesprächen an reichlich gedeckten Tischen und bei den Rundgängen im Haus ...

Weiterlesen ...

Lebendig im Quartier

Feiern und fragen bei offener Tür im Arbeitslosenzentrum (ALZ)

ALZ Haus nah 109Die Beratungs- und Begegnungsstelle ALZ an der Lüpertzender Straße 69 ist in jeder Hinsicht eine lebendige Einrichtung. Sie gehört seit über 30 Jahren zum Stadtmitte-Quartier und ist - das mag leicht ironisch klingen - gefragter denn je. Rund 3000 Beratungen jährlich z.B. für Erwerbslose gehören ebenso zum Angebot wie der preiswerte Mittagstisch - jährlich mehr als 10 000 Menüs. Das ALZ wird gebraucht. Es ist unverzichtbar für die vielen Langzeitarbeitslosen, für Alleinerziehende oder für Ältere mit kleinem Einkommen.

Weiterlesen ...

Führende Politiker vertreiben das Arbeitslosenzentrum

Mitglieder sind in Versammlung sehr besorgt

arbeit wege arbeitslose moenchengladbach 02In dieser Woche diskutiert die Bezirksvertretung Nord (7.6., Rathaus Abtei) über den „Rahmenplan Abteiberg“. Für dieses dicke Plan-Papier für die Innenstadt brauchte die Stadtverwaltung viel Zeit. Auf Seite 90 (von rund 130) steht, dass das Grundstück, auf dem das Arbeitslosenzentrum (ALZ) steht, 2018 der Wohnbebauung „zugeführt werden“ soll. Die akute Angst um den Fortbestand einer Einrichtung, die jährlich vielen Menschen hilft, beherrschte die jüngste Mitgliederversammlung des ALZ.

Und sie sagen nicht, wohin das ALZ soll

Also doch: CDU, SPD und FDP wollen das attraktive Grundstück Lüpertzender Straße 69 vergolden – und damit das ALZ vertreiben...

Weiterlesen ...

Ministerin staunt: „Das ist etwas Besonderes hier“

Nales Mai2017imAZSie erschien pünktlich und blieb etwas länger als vorgesehen. Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles besuchte am Donnerstag für gut eine Stunde das Gladbacher Arbeitslosenzentrum (ALZ). Und die Frau im dunkelblauen Hosenanzug schien beeindruckt: „Mit ihrer Kantine hier, das ist schon etwas Besonderes.“ SPD-Landtagsabgeordneter Hans-Willi Körfges brachte es nach der Stippvisite Nahles’ auf den Punkt: „Mit dem Besuch der Ministerin haben wir demonstriert, dass das ALZ da bleiben muss, wo es ist.“

Weiterlesen ...

Frisches Make-up für die "alte Dame"

ArbeitslosenzentrumLogoKeine Frage, im Arbeitslosenzentrum (ALZ) ist immer etwas zu tun.

 
Auch und vor allem baulich, aber auch bei "kleineren" Sanierungen. Da tropft der Wasserhahn, da hat sich eine große Fensterbank gelöst. Und aus Sicherheitsgründen wurde letztere ganz entfernt und wartet auf den Einbau.
Ungeachtet der anhaltenden Diskussion um den Standort des ALZ haben Mitarbeiter der Gladbacher Firma Heinz Menkhorst jetzt für ein frisches Make-up in mehreren Räumen des Zentrums an der Lüpertzender Straße gesorgt. So wurden Wände in Küche, Speise-, Begegnungs- und Konferenzraum gestrichen. "Alles wirkt nun freundlicher und einladender", sagt ALZ-Leiter Karl Sasserath.

Weiterlesen ...

Bewerbungshilfe des Arbeitslosenzenturms sichergestellt

Stadtsparkasse Mönchengladbach überreicht Scheck

ArbeitslosenzentrumLogoAufatmen im Arbeitslosenzentrum, ALZ. Die Bewerbungshilfe der Einrichtung muss nicht eingeschränkt bzw. aufgegeben werden. Die Gladbacher Sparkasse unterstützt das Angebot, das im vergangenen Jahr 367 Jobsuchende in Anspruch nahmen, darunter 132 Frauen.

Weiterlesen ...

Pressemitteilung des Arbeitslosenzentrums zum Jahresbericht 2016

Gladbachs Arbeitslosenzentrum (ALZ) bleibt eine gefragte Beratungs- und Kontaktstelle.

 
ArbeitslosenzentrumLogoFoto: Mittagstisch (AZ)Zwar gingen die Zahlen der Ratsuchenden 2016 im Vergleich zum Jahr davor geringfügig zurück, doch dafür war und wird der Zeitaufwand "pro Fall" immer aufwändiger, sagt ALZ-Leiter Karl Sasserath. Bei der Sozial- und Erwerbslosen-Beratung registrierte die Einrichtung in Stadtmitte knapp 2700 Kontakte, 2015 waren es etwas mehr als 3100 gewesen. Kontakte, das sind persönliche Gespräche (face to face), aber auch Telefonate und/oder eine Korrespondenz per Mail. Der Rückgang kam auch deshalb zustande, weil

Weiterlesen ...

"Seit Jahren nicht mehr unter so vielen Menschen"

Weihnachtsfeier des Arbeitslosenzentrums: 150 Menschen staunen, lachen und singen gemeinsam

ArbeitslosenzentrumLogoBei ihr ist die Multiple Sklerose (MS) voll durchgeschlagen. Und sie ist ohne Hilfe hilflos. Die Mittvierzigerin ist mit ihrer Freundin und dem Rollator gekommen. "Ich war seit Jahren nicht mehr unter so vielen Menschen", sagt die Frau, die ihren Namen nicht veröffentlicht sehen will. Und sie genießt trotz ihrer starken Beeinträchtigung jede Minute der etwa vierstündigen Weihnachtsfeier im Forum des Krankenhauses Maria Hilf in Stadtmitte.

Rund 150 Menschen sind gekommen - Ältere mit kleiner Rente, Erwerbslose, ein paar junge Familien mit ihren Kindern und einige Migranten. Viele kennen sich aus Begegnungen "beim Amt" oder im Arbeitslosenzentrum (ALZ). Die meisten sind seit Jahren ohne Job - und mittlerweile, angesichts ihres fortgeschrittenen Alters, auch gar nicht mehr vermittelbar, wie man das vielfach Neudeutsch ausdrückt. Wieder hat das Arbeitslosenzentrum zur vorweihnachtlichen Feier eingeladen. Und all das, was man für ein paar Stunden ohne Sorgen und Ängste braucht, ist da. Der Kaffee, die Säfte, das Mineralwasser, der Teller mit den Dominosteinen und Printen, Obst, Tannengrün auf den Tischen, Dekotischtücher mit glänz-goldenen Sternen, ein riesiger, festlich geschmückter Tannenbaum. Und viel Programm.

Weiterlesen ...

Warum liefert OB Reiners nicht?

Logo: Katholikenrat der Bistumsregion MönchengladbachUngewöhnlich deutlich hat der Katholikenrat Oberbürgermeister Hans-Wilhelm Reiners (CDU) kritisiert. Das "Sprachrohr" der Katholiken in Gladbach und Umgebung wirft dem Politiker vor, bei der Lösung der Standortfrage für das Arbeitslosenzentrum (ALZ) in Stadtmitte untätig zu sein.

Reiners habe zwar vor knapp zwei Jahren eine heftige wie kontroverse Diskussion losgetreten, als er erklärte, er sehe das ALZ nicht mehr an seinem jetzigen bewährten Standort Lüpertzender Straße. Doch bislang habe der OB keinerlei konkrete Alternativstandorte genannt. Zumindest nicht in der Öffentlichkeit. Katholikenrats-Vorsitzender Hans-Peter Katz fordert Reiners daher in einem Offenen Brief auf, endlich zu liefern. Katz: "Tragen Sie aktiv mit dazu bei, eine Lösung zu finden." Das Schreiben des Rates wurde mittlerweile auch in der Rheinischen Post veröffentlicht.

 

In einem Interview mit dem Blatt hatte der Christdemokrat Reiners unlängst seine "Enttäuschung" darüber formuliert, dass sich die ALZ-Verantwortlichen nicht an einer Standortsuche beteiligten.
Dies wiederum löste nicht nur bei Vorstand und Leitung des ALZ Kopfschütteln wie Unverständnis aus. In einem Brief schrieb ALZ-Vorstandssprecher Karl Boland an Reiners.

Weiterlesen ...

Denken Sie immer: daß wir nur eigentlich für uns selbst arbeiten. Kann das jemand in der Folge gefallen oder dienen, so ist es auch gut. Der Zweck des Lebens ist das Leben selbst.

 

Johann Wolfgang von Goethe
(1749 - 1832), deutscher Dichter der Klassik, Naturwissenschaftler und Staatsmann
Quelle: Goethe, Briefe. An Johann Heinrich Meyer, am 8. Febr. 1796

Institutionelle Bündnismitglieder