Welcome to Menschenwürde und Arbeit   Click to listen highlighted text! Welcome to Menschenwürde und Arbeit Powered By GSpeech

Bündnis für Menschenwürde und Arbeit

Nachrichten aus Gesellschaft und Arbeitswelt

Studie | Die größten Sorgen bereitet Donald Trump → https://www.faz.net

26. September 2020

tagesschau.de
  • Maas zur UN: "Im Sicherheitsrat muss sich etwas ändern"
    Die 75. UN-Vollversammlung steht unter keinen guten Vorzeichen. Insbesondere im Sicherheitsrat blockieren sich die Mitglieder. Außenminister Maas sagt im ARD-Interview: Das Gremium spiegelt die Machtverhältnisse der Welt nicht mehr wider.
  • US-Wahlkampf: Trump will bei schwarzen Wählern punkten
    Vor der US-Wahl versucht Präsident Trump verstärkt, schwarze Wähler für sich zu gewinnen. Die wählen traditionell eher demokratisch. Trumps Versprechen auf drei Millionen Jobs sowie auf besseren Zugang zu Bildung sollen sie jetzt überzeugen.
  • "NSU 2.0": Warum ermittelt der Generalbundesanwalt nicht?
    Seit zwei Jahren tauchen bundesweit immer wieder Schreiben mit Morddrohungen gegen Personen des öffentlichen Lebens auf - unterzeichnet mit: "NSU 2.0". Der Generalbundesanwalt will in den Fällen jedoch nicht ermitteln. Von Ina Krauß.

Krankenkassen und Arbeitslosenzentrum starten im Oktober das "Programm mit Bewegung"

ALZ Haus nah 109Karl Boland, Sprecher des Trägervereins Arbeitslosenzentrum (ALZ), ist "überrascht, aber vor allem sehr erfreut". Der Anlass: Das Arbeitslosenzentrum in Gladbach-Stadtmitte erhielt den Zuschlag für ein bedeutendes Projekt, bei dem es um mehr Gesundheit, Teilhabe und damit Lebensqualität geht. Das Ganze ist auf drei Jahre angelegt, im Oktober 2019 soll es losgehen. Gefördert wird "Gesund leben im Quartier" vom NRW-Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenkassen. Seit Tagen ist die entsprechende neue Stelle ausgeschrieben (siehe auch Homepage Arbeitslosenzentrum MG).

Das "gesundheitliche Präventionsprojekt" richtet sich vornehmlich an Menschen in ungesicherten sozialen Lebensverhältnissen im Quartier Abteiberg/Innenstadt. Dazu zählen: arbeitslose Menschen, Alleinerziehende, Senioren im Grundsicherungsbezug und chronisch kranke Menschen. Denn längst ist unstrittig, dass eine längere Erwerbslosigkeit zu verschiedensten psychischen und/oder körperlichen Erkrankungen führen kann. "Arbeitslosigkeit und Gesundheit stehen bei vielen Betroffenen in direktem Bezug zueinander", betont ALZ-Leiter Karl Sasserath. Sasserath wie Boland warben daher im Vorfeld des Projektantrages bei allen möglichen Gelegenheiten - in der Politik, in der Landesregierung, in der Kommunalen Gesundheitskonferenz, Krankenkassen etc. - hier u.a. präventiv etwas zu tun. Mit Erfolg, wie sich jetzt zeigt.

Konkret geht es darum, "gesundheitsförderliche Strukturen sowie die Gesundheitskompetenz der BewohnerInnen im Quartier zu stärken, um deren Gesundheit zu fördern und die Lebensbedingungen zu verbessern", wie es offiziell heißt.

Vornehmlich heißt das Bewegung, Ernährung und Stressbewältigung. Das kann "Sport und Spiel im Park" ebenso sein wie "Yoga auf dem Stuhl" oder "Einkaufstraining". Selbsthilfe-Gruppen sollen sich bilden, Eigeninitiative ausgelöst und gefestigt werden. 

Parallel und nicht minder an Bedeutung sind die Zusammenarbeit bestehender Einrichtungen im Quartier, ein "rund Tisch" mit VertreterInnen der Einrichtungen und Quartiersbewohnern, Schulung von Multiplikatoren sowie die Ausbildung von "GesundheitspatInnen".

Anlaufstelle und damit Arbeitsplatz des neuen Mitarbeiters/-in ist das ALZ an der Lüpertzender Straße 69. Vorgesehen ist eine "Steuerungsgruppe" mit Arbeitslosenzentrum, Fachbereich Gesundheit der Stadt Mönchengladbach, VHS, Hochschule Niederrhein, Jobcenter und Stadtsportbund.

Von der Fachkraft, die das Projekt leiten soll, werden vor allem kommunikative Fähigkeiten und die nötige Sensibilität gegenüber Menschen erwartet, die es im Alltag nicht einfach haben und die mit den üblichen Gesundheitsprogrammen der Krankenkassen bislang nicht erreicht werden konnten. Das ALZ wird von den fördernden Krankenkassen "als besonders geeignete Einrichtung betrachtet", in der - so der Fachjargon - ein „Setting“ gegeben ist, das Zugänge zu sozialen Gruppen ermöglicht, die normalterweise schwierig zu erreichen sind.

KONTAKT: 

Karl Sasserath

Arbeitslosenzentrum Mönchengladbach e.V.

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Telefon: 02161/20195 oder 

Karl Boland Telefon: 02162/15043
Mobil: 0172/2116922

Find uns on: facebook

.

Hartz-IV-Appell 2020

Hartz IV-Appell

Gruppe Treppe

Was sagen die anderen ...

zum Thema Bedinnungsloses Grundeinkommen?

Warum die SPD eigentlich schon lange für ein Grundeinkommen ist

zum Thema KINDERARMUT?
Armutsgefährdungsquote: Kinder mit einer eigenen Existenzsicherung vor Armut schützen

MG von Ortsschild

LIteraturhinweise

Cover Das revolutionre SubjektCover Die ElendenBuchcover Rente rauf

 

 

 

 

 

 

Zu den Literaturhinweisen

 

Unser Newsletter

Abonnieren Sie unseren mehrmals im Jahr erscheinenden Newsletter. ___________________________

Ihre Mailingliste:

Newsletter
Das BMA bringt diesen Newsletter als Information m...

Ich akzeptiere den Disclaimer

Bitte helfen Sie uns Spam zu vermeiden, und lösen Sie diese kleine Aufgabe!

Wieviele Beine hat ein Pferd? (1, 2, ...)

() Pflichtfelder

Trägerorganisation

aktueller Bündnisbrief

Cover BB Sep19

Zitat (12)

"Es gibt drei Dinge, die sich nicht vereinen lassen: Intelligenz, Anständigkeit und Nationalsozialismus- Man kann intelligent und Nazi sein. Dann ist man nicht anständig- Man kann anständig und Nazi sein: Dann ist man nicht intelligent. Und man kann anständig sein. Dann ist man kein Nazi."

 

Gerhard Bronner
(1922-2007)
Österreichischer Komponist, Autor, Musiker und Karabetist
 

Freunde

WEB LogoBündnis: "Aufstehen!"
zur Homepage

logo pwvDer Paritätische
zur Homepage

Logo: IWFEine-Welt-Forum
zur Homepage
Logo Maria Grönefeld StiftungMaria Grönefeld Stiftung
zur Homepage
Logo: Koordinationskreis Kirchlicher Arbeitsloseninitiativen im Bistum AachenKoordinationskreis Kirchl. Arbeitslosenintiativen Bistum Aachen
zur Homepage
Logo Philippus Akademie
Philippus Akademie
zur Homepage
LogoTheo-Hespers-Stiftung e.V.
zur Homepage

Denken Sie immer: daß wir nur eigentlich für uns selbst arbeiten. Kann das jemand in der Folge gefallen oder dienen, so ist es auch gut. Der Zweck des Lebens ist das Leben selbst.

 

Johann Wolfgang von Goethe
(1749 - 1832), deutscher Dichter der Klassik, Naturwissenschaftler und Staatsmann
Quelle: Goethe, Briefe. An Johann Heinrich Meyer, am 8. Febr. 1796

Institutionelle Bündnismitglieder

Click to listen highlighted text! Powered By GSpeech