Welcome to Menschenwürde und Arbeit   Click to listen highlighted text! Welcome to Menschenwürde und Arbeit Powered By GSpeech

Bündnis für Menschenwürde und Arbeit

Nachrichten aus Gesellschaft und Arbeitswelt

Studie | Die größten Sorgen bereitet Donald Trump → https://www.faz.net

26. September 2020

tagesschau.de
  • Maas zur UN: "Im Sicherheitsrat muss sich etwas ändern"
    Die 75. UN-Vollversammlung steht unter keinen guten Vorzeichen. Insbesondere im Sicherheitsrat blockieren sich die Mitglieder. Außenminister Maas sagt im ARD-Interview: Das Gremium spiegelt die Machtverhältnisse der Welt nicht mehr wider.
  • US-Wahlkampf: Trump will bei schwarzen Wählern punkten
    Vor der US-Wahl versucht Präsident Trump verstärkt, schwarze Wähler für sich zu gewinnen. Die wählen traditionell eher demokratisch. Trumps Versprechen auf drei Millionen Jobs sowie auf besseren Zugang zu Bildung sollen sie jetzt überzeugen.
  • "NSU 2.0": Warum ermittelt der Generalbundesanwalt nicht?
    Seit zwei Jahren tauchen bundesweit immer wieder Schreiben mit Morddrohungen gegen Personen des öffentlichen Lebens auf - unterzeichnet mit: "NSU 2.0". Der Generalbundesanwalt will in den Fällen jedoch nicht ermitteln. Von Ina Krauß.

"Wir brauchen mehr Herz"

 

Ausstellung: Das ALZ zeigt Werke von John Barrawasser und die Unmenschlichkeit von Hartz IV

Barrawasser im ALZ 1024px

Das Eis nach der Fahrradtour, eine Zuckerwatte auf der Kirmes, die Pommes mit den Freunden – es sind manchmal auch und vor allem die kleinen Dinge, die das Leben für Kinder schön und unbeschwerter machen. Aber bei 4,99 Euro für „Gaststättendienstleistungen“ pro Monat ist das Schälchen schnell leer. Mit der Ausstellung "Hartz IV im Alltag" und Beispielen wie diesen zeigt der Gladbacher Künstler John Barrawasser (Jahrgang '49) nicht zum ersten Mal die ganze Absurdität jener "Regelsätze" auf. Sie reglementieren und begrenzen - bewusst - den Alltag sehr vieler Menschen. Allein in Gladbach leben mehr als 40 000 Menschen von Hartz IV.
Barrawassers Serie von Plastik-Kollagen zum "Leben" von und mit Hartz IV sind jetzt im Arbeitslosenzentrum (ALZ) an der Lüpertzender Straße 69 zu sehen.
Der Eintritt zu den bekannten Öffnungszeiten ist frei.

HartzIV SterntalerBarrawasser will "positiv provozieren", wie er sagt. Bei Menschen, die nicht von der "Stütze" leben müssen, will er Nachdenklichkeit und Verständnis auslösen. Nehmen wir ein weiteres, alltägliches Beispiel: Urlaub. Laut Gesetz stehen 14,40 Euro/Monat für "Verkehrsdienstleistungen (ohne Luftverkehr") zur Verfügung. Welch ein Hohn. Damit kommt man noch nicht einmal mit der S-Bahn nach Düsseldorf und zurück nach MG.
Barrawasser wird zum Sprachrohr der Betroffenen. Dass es vorne und hinten nicht reicht, zeigt der Pädagoge ausdrucksstark - und anklagend. Viele Besucher des ALZ müssen das Tag für Tag erleben. Im schlimmsten Fall werden sie von den Jobcentern noch sanktioniert, weil eine Unterlage fehle. Und das bedeutet dann: Noch weniger zu haben, noch mehr "draußen" zu sein. Einige von ihnen - zumeist Langzeitarbeitslose - haben so etwas wie eine Selbsthilfegruppe gebildet. Sie informieren sich über kostenlose Kulturangebote, gucken, wo und wann die Kinokarte preiswert ist etc. Und unternehmen dann gemeinsam etwas. Auch das ALZ versucht, das kulturelle Grundbedürfnis jedes Einzelnen zu erfüllen - mit Ausstellungen, Info-Abenden, Musik.

Barrawassers Ausstellung ist ein nachhaltiger Appell - an die profitgeile Gesellschaft und vor allem an die Politik.

Die Münchner Schauspielerin und Hartz-IV-Kritikerin Bettina Kenter-Götte machte es zuletzt bei ihrem Auftritt in der Gladbacher City-Kirche in der Rolle einer Betroffenen mehr als deutlich:

Wir brauchen kein Hartz IV, wir brauchen mehr Herz."

Artikel zum Thema

Collagen von John Barrawasser

"HEART`S FEAR" mit Bettina Kenter-Götte | Ausstellung John Barrawasser

Find uns on: facebook

.

Hartz-IV-Appell 2020

Hartz IV-Appell

Gruppe Treppe

Was sagen die anderen ...

zum Thema Bedinnungsloses Grundeinkommen?

Warum die SPD eigentlich schon lange für ein Grundeinkommen ist

zum Thema KINDERARMUT?
Armutsgefährdungsquote: Kinder mit einer eigenen Existenzsicherung vor Armut schützen

MG von Ortsschild

LIteraturhinweise

Cover Das revolutionre SubjektCover Die ElendenBuchcover Rente rauf

 

 

 

 

 

 

Zu den Literaturhinweisen

 

Unser Newsletter

Abonnieren Sie unseren mehrmals im Jahr erscheinenden Newsletter. ___________________________

Ihre Mailingliste:

Newsletter
Das BMA bringt diesen Newsletter als Information m...

Ich akzeptiere den Disclaimer

Bitte helfen Sie uns Spam zu vermeiden, und lösen Sie diese kleine Aufgabe!

Wieviele Beine hat ein Pferd? (1, 2, ...)

() Pflichtfelder

Trägerorganisation

aktueller Bündnisbrief

Cover BB Sep19

Zitat (12)

"Es gibt drei Dinge, die sich nicht vereinen lassen: Intelligenz, Anständigkeit und Nationalsozialismus- Man kann intelligent und Nazi sein. Dann ist man nicht anständig- Man kann anständig und Nazi sein: Dann ist man nicht intelligent. Und man kann anständig sein. Dann ist man kein Nazi."

 

Gerhard Bronner
(1922-2007)
Österreichischer Komponist, Autor, Musiker und Karabetist
 

Freunde

WEB LogoBündnis: "Aufstehen!"
zur Homepage

logo pwvDer Paritätische
zur Homepage

Logo: IWFEine-Welt-Forum
zur Homepage
Logo Maria Grönefeld StiftungMaria Grönefeld Stiftung
zur Homepage
Logo: Koordinationskreis Kirchlicher Arbeitsloseninitiativen im Bistum AachenKoordinationskreis Kirchl. Arbeitslosenintiativen Bistum Aachen
zur Homepage
Logo Philippus Akademie
Philippus Akademie
zur Homepage
LogoTheo-Hespers-Stiftung e.V.
zur Homepage

Denken Sie immer: daß wir nur eigentlich für uns selbst arbeiten. Kann das jemand in der Folge gefallen oder dienen, so ist es auch gut. Der Zweck des Lebens ist das Leben selbst.

 

Johann Wolfgang von Goethe
(1749 - 1832), deutscher Dichter der Klassik, Naturwissenschaftler und Staatsmann
Quelle: Goethe, Briefe. An Johann Heinrich Meyer, am 8. Febr. 1796

Institutionelle Bündnismitglieder

Click to listen highlighted text! Powered By GSpeech