Welcome to Menschenwürde und Arbeit   Click to listen highlighted text! Welcome to Menschenwürde und Arbeit Powered By GSpeech

Bündnis für Menschenwürde und Arbeit

Nachrichten aus Gesellschaft und Arbeitswelt

Studie | Die größten Sorgen bereitet Donald Trump → https://www.faz.net

26. September 2020

tagesschau.de
  • US-Wahlkampf: Trump will bei schwarzen Wählern punkten
    Vor der US-Wahl versucht Präsident Trump verstärkt, schwarze Wähler für sich zu gewinnen. Die wählen traditionell eher demokratisch. Trumps Versprechen auf drei Millionen Jobs sowie auf besseren Zugang zu Bildung sollen sie jetzt überzeugen.
  • "NSU 2.0": Warum ermittelt der Generalbundesanwalt nicht?
    Seit zwei Jahren tauchen bundesweit immer wieder Schreiben mit Morddrohungen gegen Personen des öffentlichen Lebens auf - unterzeichnet mit: "NSU 2.0". Der Generalbundesanwalt will in den Fällen jedoch nicht ermitteln. Von Ina Krauß.
  • CSU-Parteitag: Kanzleramt oder für immer Bayern?
    Der heutige CSU-Parteitag steht fast komplett im Zeichen des Vorsitzenden. Mit Spannung wird die Rede Söders erwartet. Spricht heute der Kanzlerkandidat der Union für 2021? Von Daniel Pokraka.

Merkwürdige Gestalten und eine neue Trude B.

 

An der Lüpertzender Straße waren Hunderte nachaktiv - zwei Künstler
zeigen ihre Werke im Zentrum

Blues um Mitternacht; Foto: ArbeitslosenzentrumBlues um Mitternacht. Lautes Klatschen. Plaudereien und Gelächter auf allen Etagen. Wann hat es das im Gladbacher Arbeitslosenzentrum (ALZ) gegeben? Um es sofort zu beantworten: Bei der Non-Stopp-Veranstaltung "nachaktiv", an der sich das Zentrum in Stadtmitte zum ersten Mal beteiligte. "Und das gleich mit großem Erfolg", wie Leiter Karl Sasserath in der Nacht zum vergangenen Sonntag müde (wie stolz) feststellte.
Nachaktiv und einige Tage vorher, am 18. Mai, die Vernissage mit Werken von Karlheinz Koch und Wati Wartmann. Mehr als 500 Menschen kamen zu den zwei Veranstaltungen. Ein Rekord, mit der Folge, dass bei nachaktiv einige Stunden vor Schluss das Bier ausging. Aber er bzw. sie griffen zu Alternativen wie Wasser, Sekt, Weiß- und Rotwein, Kaffee. Davon war genügend da. ...


Web ES 180412 01 KN18 Programm 105x21 56S 1Grenzen öffnen war Thema von nachaktiv. Sichtbare wie unsichtbare Sperren, gerade in den Köpfen, wegschieben - genau das motivierte die Verantwortlichen des ALZ, sich an der Kultursause im ganzen Stadtgebiet zu beteiligen.
Und so wurden Barrieren weggeschafft - für die meisten Besucher jedenfalls.

Ich bin zum ersten Mal hier, nun, die Räume sind sicherlich nicht die modernsten, aber so eine Anlaufstelle inmitten der Stadt ist für viele Menschen ohne Arbeit wichtig, sehr wichtig",

sagt eine Studentin aus Rheydt.

merkwürdig.e GestaltenUnd sie lässt sich wie viele andere im Foyer an der Lüpertzender Straße 69 von "Merkwürdig.e Gestalten" umgarnen. Die Vier im handwerklichen Schwarzmann bieten eine Performance mit Bühnenpräsenz, Flamenco-Rhythmen und Spontaneität. Gekonnt bespielen die drei Frauen und der eine (Alibi-)Mann den Raum mit seinen Säulen, nutzen Pappkartons und alle Ebenen. Ideen des Publikums zum Thema "Grenze" wurden in Körpersprache übersetzt.
Das Miteinander der vier Akteure - Blickkontakt, das Spiel mit dem Abstand, wenig, aber gezielt Sprache - fesselte die Zuschauer.
Und dann kam Trude. Trude B. aus MG. Mit ihren unglaublichen Geschichten und Erlebnissen aus der alltäglichen Welt. Monika Hintsches, die bekannte Gladbacher Musikerin und Kabarettistin, holte ihre bereits in den Ruhestand verabschiedete Trude Backes wieder zum Vorschein. Mit Melone und in antikem Kostüm. In der "Schwüle der Nacht" - im übervollen Saal der 2. Etage war es drückend heiß, trotz aller geöffneter Fenster - hielt sie den Leuten den Spiegel vor, mal tief ironisch, mal mit Charme. Denen gefiel das.


Und dann kam Trude Backes; Foto: ArbeitslosenzentrumNach dieser halben Stunde mit Trude B. - die Akteure wechselten sich halbstündig bis nach Mitternacht ab - durften Krimi und Musik nicht fehlen. Arnold Küsters und das Blues-Trio "Hier geht was" präsentierten Landluft, bäuerliches Leben in Rheindahlen, die Gülle-Queen, gepaart mit einem Hauch von Bauer sucht Frau. Unterhaltsam und beswingend war das allemal. Küsters ist vielen als Buchautor und Zeitungsjournalist bekannt.
Unter dem Motto "Willkommen im Quartier, Kunst im Zentrum" sind im ALZ die Bilder und Skulpturen von Karlheinz Koch und Wati Wortmann zu sehen. "Die Kunst dient dabei als Brücke zu den Menschen dieser Stadt und zum Quartier. Das Arbeitslosenzentrum möchte mit Hilfe der Kunst die Einrichtung für alle Menschen dieser Stadt und zum Quartier hin öffnen.

Dieses neue Format ist ein erstes Ergebnis aus dem Quartiersprozess, den das Zentrum beschreitet",

sagte Sasserath zur Eröffnung vor zahlreichen Besuchern. Die Einführung während der Vernissage hielt Bernhard Jansen. Koch und Wartmann arbeiten schon länger mehr oder weniger verborgen vor dem Licht der großen Öffentlichkeit. Die Technik des Siebdrucks mit hoher Qualität hat sie zusammengeführt, ihre Ateliergemeinschaft K2 betreiben sie auf dem Kühlenhof in Hardt. Koch beschäftigt sich neben dem Siebdruck mit Malerei, Grafik und mit realen und virtuellen Raumkörpern/Objekten, die im Kunst im Zentrum; Foto: ArbetislosenzentrumEinklang mit Licht und Bewegung „arabische Muster“ erzeugen.
Wartmann bringt auf Kunststoff-Folien Farbe auf, formt, stückelt oder kombiniert das Material mit Holz oder Metall, als Spiegelbilder der Natur, der Gesellschaft und des menschlichen Lebens mit all seinen Facetten. Eine Dauerbesucherin des ALZ beispielsweise ist von der Kunst begeistert. "Die Farben tun mir und den Wänden gut", schmunzelt sie.
Die waren bislang weiss und kahl.
Die Ausstellung ist zu den ALZ-Öffnungszeiten zu sehen.

Fotos alle: Arbeitslosenzentrum
Mehr unter www.arbeitslosenzentrum-mg.de


Web ES 180412 01 KN18 Programm 105x21 56S 1weiterer Artikel zum Thema:

Schlaflos und nachtaktiv

Find uns on: facebook

.

Hartz-IV-Appell 2020

Hartz IV-Appell

Gruppe Treppe

Was sagen die anderen ...

zum Thema Bedinnungsloses Grundeinkommen?

Warum die SPD eigentlich schon lange für ein Grundeinkommen ist

zum Thema KINDERARMUT?
Armutsgefährdungsquote: Kinder mit einer eigenen Existenzsicherung vor Armut schützen

MG von Ortsschild

LIteraturhinweise

Cover Das revolutionre SubjektCover Die ElendenBuchcover Rente rauf

 

 

 

 

 

 

Zu den Literaturhinweisen

 

Unser Newsletter

Abonnieren Sie unseren mehrmals im Jahr erscheinenden Newsletter. ___________________________

Ihre Mailingliste:

Newsletter
Das BMA bringt diesen Newsletter als Information m...

Ich akzeptiere den Disclaimer

Bitte helfen Sie uns Spam zu vermeiden, und lösen Sie diese kleine Aufgabe!

Wieviele Beine hat ein Pferd? (1, 2, ...)

() Pflichtfelder

Trägerorganisation

aktueller Bündnisbrief

Cover BB Sep19

Zitat (12)

"Es gibt drei Dinge, die sich nicht vereinen lassen: Intelligenz, Anständigkeit und Nationalsozialismus- Man kann intelligent und Nazi sein. Dann ist man nicht anständig- Man kann anständig und Nazi sein: Dann ist man nicht intelligent. Und man kann anständig sein. Dann ist man kein Nazi."

 

Gerhard Bronner
(1922-2007)
Österreichischer Komponist, Autor, Musiker und Karabetist
 

Freunde

WEB LogoBündnis: "Aufstehen!"
zur Homepage

logo pwvDer Paritätische
zur Homepage

Logo: IWFEine-Welt-Forum
zur Homepage
Logo Maria Grönefeld StiftungMaria Grönefeld Stiftung
zur Homepage
Logo: Koordinationskreis Kirchlicher Arbeitsloseninitiativen im Bistum AachenKoordinationskreis Kirchl. Arbeitslosenintiativen Bistum Aachen
zur Homepage
Logo Philippus Akademie
Philippus Akademie
zur Homepage
LogoTheo-Hespers-Stiftung e.V.
zur Homepage

Denken Sie immer: daß wir nur eigentlich für uns selbst arbeiten. Kann das jemand in der Folge gefallen oder dienen, so ist es auch gut. Der Zweck des Lebens ist das Leben selbst.

 

Johann Wolfgang von Goethe
(1749 - 1832), deutscher Dichter der Klassik, Naturwissenschaftler und Staatsmann
Quelle: Goethe, Briefe. An Johann Heinrich Meyer, am 8. Febr. 1796

Institutionelle Bündnismitglieder

Click to listen highlighted text! Powered By GSpeech