Welcome to Menschenwürde und Arbeit   Click to listen highlighted text! Welcome to Menschenwürde und Arbeit Powered By GSpeech

Bündnis für Menschenwürde und Arbeit

Nachrichten aus Gesellschaft und Arbeitswelt

Studie | Die größten Sorgen bereitet Donald Trump → https://www.faz.net

26. September 2020

tagesschau.de
  • Maas zur UN: "Im Sicherheitsrat muss sich etwas ändern"
    Die 75. UN-Vollversammlung steht unter keinen guten Vorzeichen. Insbesondere im Sicherheitsrat blockieren sich die Mitglieder. Außenminister Maas sagt im ARD-Interview: Das Gremium spiegelt die Machtverhältnisse der Welt nicht mehr wider.
  • US-Wahlkampf: Trump will bei schwarzen Wählern punkten
    Vor der US-Wahl versucht Präsident Trump verstärkt, schwarze Wähler für sich zu gewinnen. Die wählen traditionell eher demokratisch. Trumps Versprechen auf drei Millionen Jobs sowie auf besseren Zugang zu Bildung sollen sie jetzt überzeugen.
  • "NSU 2.0": Warum ermittelt der Generalbundesanwalt nicht?
    Seit zwei Jahren tauchen bundesweit immer wieder Schreiben mit Morddrohungen gegen Personen des öffentlichen Lebens auf - unterzeichnet mit: "NSU 2.0". Der Generalbundesanwalt will in den Fällen jedoch nicht ermitteln. Von Ina Krauß.

„Helft uns und schaut nicht weg“

Arbeitslosenzentrum: Offene Tür mit lebhafter Diskussion um Zukunft der Einrichtung

DSC03577 KopieCharlotte war mit 13 Monaten die jüngste Besucherin, die Dame „mit weit über die 70“ der älteste Gast der „offenen Tür“ des Gladbacher Arbeitslosenzentrums (ALZ). Und quasi als Krönung ließ sich ein jugendstilhaft gekleidetes Paar blicken – und mit Kaffee, Kuchen und wässerigen Erfrischungen verwöhnen. Das auffallende Duo warb mit dicken Prospekten für das neue Programm des Gemeinschaftstheaters und hatte zuvor beim Berggartenfest von Musik- und Volkshochschule nebenan ebenfalls Werbung für das Theater der Städte Gladbach und Krefeld gemacht.

Mit dem eindeutigen Slogan „Lebendig im Quartier“ hatte das ALZ an die Lüpertzender Straße geladen. Dass auch zahlreiche „neue Gesichter“ nicht nur aus der direkten Nachbarschaft kamen, überraschte selbst ALZ-Leiter Karl Sasserath. Bei den Gesprächen an reichlich gedeckten Tischen und bei den Rundgängen im Haus ...

ging es hauptsächlich um die Zukunft des Zentrums.

Hat das die Stadt denn immer noch nicht geklärt?“, fragte eher vorwurfsvoll eine Frau aus Stadtmitte. Hat sie nicht.

Sasserath, andere Mitarbeiter des ALZ-Teams und die vier Vorstandsmitglieder bemühten sich um sachliche Auskünfte. Überraschend bei dem ALZ-Fest war, dass einige Gäste meinten: „Ich dachte schon, hier ist längst abgerissen.“ Ein junges Pärchen aus Waldhausen kam extra, „um sich alles noch mal anzuschauen, ehe das ALZ abgebrochen wird“. Um so erleichterter schienen die Zwei denn zu sein, dass in der Beratungs- und Begegnungsstätte „weiterhin voll gearbeitet wird.“ Und das sei gut so.

Fakt ist, dass das Zentrum vollständig funktioniert, Angebote der Beratung, des Mittagstisches mit seinen etwa 60 Mahlzeiten pro Tag, der Begegnung und des Bewerbungstrainings weiter intensiv genutzt werden.

Obwohl gerade CDU und SPD ihre teils nicht öffentlichen Pläne für eine Verlagerung des ALZ vorantreiben, „werden wir für all die vielen Menschen da sein, die uns brauchen“, sagt Sasserath. Mit dem von den beiden Parteien vorangetriebenen Innenstadtkonzept Abteiberg soll das „Filetgrundstück“ Arbeitslosenzentrum samt angrenzender Flächen wie kleiner Parkplatz der „Wohnbebauung zur Verfügung gestellt werden“. Und dies vermutlich schon 2018.

Doch adäquate Ausweichquartiere für das ALZ existierten nicht, zumindest nicht offiziell.

Solange es kein geeignetes, citynahes Gebäude gebe und nicht die Kostenfrage wie etwa Umzug, Umbauten mit der Stadt Mönchengladbach geklärt sei, werde man weiterhin „mit voller Kraft im jetzigen Haus an der Lüpertzender Straße 69 tätig sein“.

Die ganze, nervende Diskussion um eine intakte und erfolgreich arbeitende Einrichtung ist eine schmerzhafte Ohrfeige für die Menschen, die sich im ALZ gut aufgehoben fühlen“, sagte ein Sozialarbeiter (45), der bei einem freien Träger arbeitet.

DSC03590 KopieOffenbar hätten bestimmte politische Kreise nur noch die im Auge, die Geld haben.

Dabei müsse man sich „nur“ die Realität anschauen: In Gladbach sind gut 40 000 Menschen von Hartz IV abhängig, und der Anteil der Langzeitarbeitslosen steige.

Ein 60-jähriger aus Neuwerk, der, wie er sagte, sich als Arbeitsloser an den CDU-Politiker Norbert Post wandte, meinte: „CDU und vor allem SPD sollen hin- und nicht wegschauen.

Helft uns wirklich und helft dem ALZ, das so vielen auf die Beine hilft.

Mehr: www.arbeitslosenzentrum-mg.de

www.facebook.com/arbeitslosenzentrum-mg.de

Find uns on: facebook

.

Hartz-IV-Appell 2020

Hartz IV-Appell

Gruppe Treppe

Was sagen die anderen ...

zum Thema Bedinnungsloses Grundeinkommen?

Warum die SPD eigentlich schon lange für ein Grundeinkommen ist

zum Thema KINDERARMUT?
Armutsgefährdungsquote: Kinder mit einer eigenen Existenzsicherung vor Armut schützen

MG von Ortsschild

LIteraturhinweise

Cover Das revolutionre SubjektCover Die ElendenBuchcover Rente rauf

 

 

 

 

 

 

Zu den Literaturhinweisen

 

Unser Newsletter

Abonnieren Sie unseren mehrmals im Jahr erscheinenden Newsletter. ___________________________

Ihre Mailingliste:

Newsletter
Das BMA bringt diesen Newsletter als Information m...

Ich akzeptiere den Disclaimer

Bitte helfen Sie uns Spam zu vermeiden, und lösen Sie diese kleine Aufgabe!

Wieviele Beine hat ein Pferd? (1, 2, ...)

() Pflichtfelder

Trägerorganisation

aktueller Bündnisbrief

Cover BB Sep19

Zitat (12)

"Es gibt drei Dinge, die sich nicht vereinen lassen: Intelligenz, Anständigkeit und Nationalsozialismus- Man kann intelligent und Nazi sein. Dann ist man nicht anständig- Man kann anständig und Nazi sein: Dann ist man nicht intelligent. Und man kann anständig sein. Dann ist man kein Nazi."

 

Gerhard Bronner
(1922-2007)
Österreichischer Komponist, Autor, Musiker und Karabetist
 

Freunde

WEB LogoBündnis: "Aufstehen!"
zur Homepage

logo pwvDer Paritätische
zur Homepage

Logo: IWFEine-Welt-Forum
zur Homepage
Logo Maria Grönefeld StiftungMaria Grönefeld Stiftung
zur Homepage
Logo: Koordinationskreis Kirchlicher Arbeitsloseninitiativen im Bistum AachenKoordinationskreis Kirchl. Arbeitslosenintiativen Bistum Aachen
zur Homepage
Logo Philippus Akademie
Philippus Akademie
zur Homepage
LogoTheo-Hespers-Stiftung e.V.
zur Homepage

Denken Sie immer: daß wir nur eigentlich für uns selbst arbeiten. Kann das jemand in der Folge gefallen oder dienen, so ist es auch gut. Der Zweck des Lebens ist das Leben selbst.

 

Johann Wolfgang von Goethe
(1749 - 1832), deutscher Dichter der Klassik, Naturwissenschaftler und Staatsmann
Quelle: Goethe, Briefe. An Johann Heinrich Meyer, am 8. Febr. 1796

Institutionelle Bündnismitglieder

Click to listen highlighted text! Powered By GSpeech