Welcome to Menschenwürde und Arbeit   Click to listen highlighted text! Welcome to Menschenwürde und Arbeit Powered By GSpeech

Bündnis für Menschenwürde und Arbeit

Nachrichten aus der Gesellschaft und Arbeitswelt

Liebe Besucher!

 

Text markieren und vorlesen lassenSie können den Text markieren und vorlesen lassen.

 

Seitenaufrufe

Anzahl
185422

Das sollten sie gesehen haben

Jobwunder duch Harz IV & Co.
ARD Monitor 24.08.2017 | Dauer 7 Min.
Verfügbar bis 30.12.2099
 
#kurzerklärt: Grundeinkommen - was spricht dafür und dagegen?
ARD tagesschau 01.11.2016 | Dauer 2:12 Min.

Die „ganze Welt“ im Gladbacher Arbeitslosenzentrum

Bewertung:  / 2
SchwachSuper 

Das Gladbacher Arbeitslosenzentrum (ALZ) wird zunehmend zur „Integrationsagentur“.

arbeit wege arbeitslose moenchengladbach 02Warum und weshalb, das erklärten jetzt Karl Sasserath und Karl Boland bei der Vorlage der aktuellen „Kundenzahlen“ für 2016. Sasserath leitet die gefragte Einrichtung, Boland ist Sprecher des Trägervereins. Vorweg: Nach wie ungeklärt ist die Raum- und Standort-Frage. Hier haben Leitung und Vorstand bereits Einiges unternommen. Doch verbindliche Zusagen seitens der Politik, geschweige denn der Stadtverwaltung, beispielsweise zur Übernahme etwa von Umzugs- und Einrichtungskosten gab es bislang nicht. Die leidige Raumfrage verunsichere zudem wichtige Sponsoren des ALZ und belaste die engagierten Mitarbeiter. Wie wichtig das Zentrum im Quartier ist, machte Sasserath mit Zahlen aus dem vergangenen Jahr deutlich. Aktuellere lägen derzeit nicht vor. Angebot Bewerbunghilfe: Das niederschwellige Angebot unterstützte unbürokratisch 367 Ratsuchende bei der Zusammenstellung von Lebensläufen, Bewerbungsschreiben usw. Viele der Arbeitsuchenden besitzen aus Geldmangel keinen Computer – und kommen ins ALZ-Haus.

Die Hilfe ist kostenlos, weil die Sparkasse das Angebot fördert, öffentliche Gelder gibt es nicht. Angebot Mittagstisch: Täglich werden knapp 50 Essen – 2016 rund 10 000 – ausgegeben. Das preiswerte, frisch zubereitete Menü, ist wesentlicher Bestandteil des Begegnungsangebotes im ALZ, das wöchentlich mindestens 30 Stunden frei zugänglich ist. Auffallend: Immer häufiger kommen Langzeitarbeitslose mit gesundheitlichen Einschränkungen und ältere Menschen, die wenig Geld haben. Die Mittagszeit ist für sie die Gelegenheit zum Kontakt mit Anderen. Angebot Erwerbslosen- und Sozialberatung: Mit 2016 knapp 2700 Kontakten (persönlich, telefonisch, per Internet) bleibt die Nachfrage hoch. Die vielfältige Hilfe nutzten allein 1463 Frauen. Mit den 2700 „Fällen“ nehmen die beiden Mitarbeiter des ALZ einen Spitzenplatz unter den Gladbacher Beratungseinrichtungen ein, betonte Sasserath, einer der Hilfeleistenden. Er wies auch darauf hin, dass Gladbach mit über 40 000 Menschen, die auf Hartz IV angewiesen sind, einen traurigen Spitzenplatz in NRW einnehme. Erschreckend auch: Jedes 3. Kind unter 15 Jahren wächst in Gladbach in einem „Hartz-IV-Haushalt“ auf. Dass das ALZ immer häufiger als eine „nicht anerkannte Integrationsagentur“ erscheint, macht ein Blick in die Flure deutlich. Hier trifft man Afghanen, Syrer, Iraker, Iraner oder Kongolesen – Flüchtlinge, die als Asylsuchende anerkannt sind, die subsidiären Schutz genießen oder die auf Grund der Situation in ihrem Herkunftsland nicht ausreisen müssen. Diese Gruppe sucht in der Stadtmitte-Einrichtung Rat und Hilfe ebenso wie EU-Ausländer (Polen, Griechen, Bulgaren usw.). Letztere sind im Zuge der Freizügigkeit innerhalb der EU nach Gladbach gekommen, arbeiten auf dem Bau oder in Güdderather Logistik-Betrieben. Und haben Fragen, weil sie entlassen wurden, die Miete nicht mehr zahlen können und/oder ihre Familie nicht mehr ausreichend versorgt werden kann. ALZ-Sozialarbeiter Julian Strzalla: „Diese Beratung ist angesichts der Fallkonstellation anspruchsvoll, kompliziert und zeitaufwändig.“ Hinzu kommt ein weiteres Phänomen, das die Arbeit im ALZ deutlich ansteigen lässt: Die beiden Amtsgerichte Rheydt und Stadtmitte gehen vermehrt den „preiswerten Weg“. Statt den Betroffenen zur endgültigen Klärung eines Streits etwa bei der Sozialhilfe einen Beratungsschein zu geben, verweisen sie auf die Hilfeleistung im Zentrum. Das wiederum erhält trotz der klärenden Unterstützung keinen finanziellen Ausgleich. Solche Scheine bekommen mittellose Personen; sie gehen damit zu einem Rechtsanwalt, der im Falle einer Verhandlung mit dem jeweiligen Gericht abrechnet. Boland wie Sasserath forderten „mehr Angebote zur Integration von Langzeitarbeitslosen in Beschäftigung“; dazu gehöre ein öffentlich geförderter Arbeitsmarkt. Beide verwiesen auch darauf: Das ALZ war mit beteiligt an der Gründung eines kommunalen Arbeitskreises (Gesundheitskonferenz MG), der sich mit der Wechselwirkung von Arbeitslosigkeit und Gesundheit befasst und „Handlungsempfehlungen“ formulieren will. Ein 66-Jähriger, der regelmäßig im ALZ isst, formuliert es aus seiner Sicht: „Kein Job, obwohl du dich darum bemühst, kein Geld, keine Teilhabe, du wirst zum Nichts. Und das macht dich irgendwann krank und kaputt.“

Kommentare (0)

500 Zeichen verbleiben

Cancel or

Pressesplitter

Der neoliberale Weg der Kanzlerin

Logo FR

(...) So droht die Gefahr, dass sich am Ende zwei falsche Konzepte gegenüberstehen: die sozial kurzsichtige, (neo-)liberale Idee der Globalisierung einerseits und die kulturell kurzsichtige Vorstellung von antiliberaler, nationaler Sozialpolitik auf der anderen Seite. (...) 14.03.2018

Zitat (2)

"Ein Grundeinkommen macht genauso wenig faul, wie Erwerbsarbeit grundsätzlich fleißig macht. Der Mensch ist ein tätiges Wesen."

 

Theo Wehner von der ETH Zürich gegenüber der "Zeit" im Dezember 2011

www.zeit.de

Mitgliederversammlung

Mittwoch, 16. Mai 2018

18:00 Uhr im "Neuen Pfarrsaal", Abteistraße 34
41061 Mönchengladbach
Thema u.a:
Bezahlbarer Wohnraum

Foto: Bündnisratsmitglieder

Klagemauer 2017

Zusatzveranstaltung
heinsberg2
16. Mai 2018

ganztägig

auf dem
"Katholitentag plus" in Münster

Dokumentenmappe

Titelseite der Dokumentenmappe
 
Dokumentenmappe (PDF) zur Klagemaueraktion 2017
> Grafik anklicken

Montagsgespräche 2018

 Flyer Montagsgesprche 2018
Jahreskalender 2018
als PDF > Grafik anklicken

Trägerorganisation

Freunde

WEB LogoBündnis: "Aufstehen!"
zur Homepage

logo pwvDer Paritätische
zur Homepage

Logo: Diözesanrat der Katholiken im Bistum AachenDiözesanrat der Katholiken im Bistum Aachen
zur Homepage

Logo: IWFEine-Welt-Forum
zur Homepage
Logo: Koordinationskreis Kirchlicher Arbeitsloseninitiativen im Bistum AachenKoordinationskreis Kirchl. Arbeitslosenintiativen Bistum Aachen
zur Homepage
Logo Maria Grönefeld StiftungMaria Grönefeld Stiftung
zur Homepage
LogoTheo-Hespers-Stiftung e.V.
zur Homepage

Denken Sie immer: daß wir nur eigentlich für uns selbst arbeiten. Kann das jemand in der Folge gefallen oder dienen, so ist es auch gut. Der Zweck des Lebens ist das Leben selbst.

 

Johann Wolfgang von Goethe
(1749 - 1832), deutscher Dichter der Klassik, Naturwissenschaftler und Staatsmann
Quelle: Goethe, Briefe. An Johann Heinrich Meyer, am 8. Febr. 1796

Institutionelle Bündnismitglieder

 Logo Arbeitslosenzentrum

 

bistum logo

Logo: CAJ Aachen   Logo: Diözenrat der Katholiken Aachen  Logo: Familienbildungsstätte Mönchengladbach
Arbeitslosenzentrum
zur Homepage
Bistum Aachen
zur Homepage
CAJ Diözesanverband
Aachen e.V.
zur Homepage
Diözenrat der Katholiken
im Bistrum Aachen
zur Homepage
Familienbildungsstätte
Mönchengladbach
zur Homepage
 Logo: Sozialbündnis Krefeld Logo: Sozialwerk Eifeler Christen Logo: Steyler Schwestern logo_volksverein

KAB Logo

 
Sozialbündnis
Krefeld
zur Homepage
Sozialwerk Eifeler
Christen
zur Homepage
Steyler
Missionsschwester
zur Homepage
Volksverein
Mönchengladbach
zur Homepage
Katholische
Arbeiterbewegung
zur Homepage
Click to listen highlighted text! Powered By GSpeech